10.09.2018

Schüler treffen Bundesministerin Julia Klöckner in der ehemaligen jüdischen Synagoge von Bingen

Auf Einladung des Vorsitzenden des Arbeitskreises jüdisches Bingen, Herrn Hermann-Josef Gundlach, besuchten Schüler der Rochus Realschule, zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Marcel Griesang die ehemalige jüdische Synagoge in Bingen. Die Schüler trafen dort die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Frau Julia Klöckner. Grund für ihren Besuch war das 20- jährige Jubiläum des Arbeitskreises jüdisches Bingen. In ihrer kurzen Rede appellierte sie vor allem an die Schüler und ihre Aufgabe sich in Zukunft für die Werte der Demokratie einzusetzen. Sie sprach die Schüler der AG „Jüdisches Bingen“ der Rochus Realschule auch direkt an und fragte sie, was sie denn beim Besuch der Synagoge empfinden würden. Lena Fleischer, Schülerin der Klasse 9a, antwortete ihr darauf, dass es einfach schade sei, dass man heutzutage keine jüdische Kultur mehr in Bingen vorfinden könne und dass es einfach nicht verständlich sei, wie sich eine solch radikale Gesinnung, wie die der Nationalsozialisten, so schnell habe durchsetzen können. Sie empfinde es daher als sehr wichtig, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen, um solche Geschehnisse in der Zukunft mit aller Macht zu verhindern.

 

Die Schüler zeigten sich vom Besuch der Synagoge und dem Treffen mit Frau Klöckner sehr begeistert. Überdies sprachen sie mit Herrn Gundlach über weitere gemeinsame Aktivitäten im Rahmen der wöchentlichen AG. Dabei werden die Schüler demnächst offiziell die Pflege des mehr als 1000 Grabsteine beherbergenden jüdischen Friedhofs in Bingen übernehmen und zunächst die Grabstelle der Familie Coblenz, über die bereits eine Publikation erschienen ist, übernehmen. Außerdem werden die Schüler eine Ausstellung für das Schulgebäude zum Thema jüdisches Leben in Bingen erarbeiten. Auch fest eingeplant ist die aktive Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 9. November in diesem und den kommenden Jahren.