16.03.2016

Table-Talk an der Rochus-Realschule plus mit Fachoberschule

Infos über Berufe aus erster Hand und Ehrung durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

Das Thema „Ausbildung“ ist für Schülerinnen und Schüler schon vor dem Beenden der Schulzeit von großer Bedeutung. Die meisten Jugendlichen sind jedoch bei der Entscheidung für einen Beruf und dem damit verbundenen Ausbildungsweg unsicher. Im Rahmen der Berufswahlorientierung veranstaltete die Rochus-Realschule plus mit FOS am 10.03.2016 den 18. Table-Talk. An diesem Abend hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihren künftigen Ausbilder kennen zu lernen.

Organisatorin Caroline Hüttner erklärt das Prinzip des Table-Talk

„In fünf aufeinanderfolgenden kleinen Gesprächsrunden können sich die Jugendlichen in Form eines „Table-Talks“ bei Vertretern von Betrieben und Dienstleistern aus dem Raum Mainz-Bingen über die Bedingungen der Ausbildung sowie über Zukunftschancen einzelner Berufsbranchen informieren“, erklärt Caroline Hüttner. Die Neuntklässler des Sekundar I – Bildungsganges sowie die Achtklässler des Berufsreife-Bildungsganges konnten so eine ausgewählte Palette unterschiedlicher Berufe des Handwerks und der Dienstleistungen aus Expertenmund kennenlernen.

Schülerinnen und Schüler erhalten einen Überblick über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten

Doch nicht nur die über 40 Betriebe und Dienstleister bereiteten sich auf den Abend vor. Auch die Schülerinnen und Schüler zeigten sich von ihrer besten Seite, indem die Gesprächsrunden diszipliniert und geordnet abliefen. „Ich finde es klasse, dass ich mir hier einen Überblick über verschiedene Ausbildungen verschaffen kann“, meinte Simon Dressel. Selbst für das Ausbildungsjahr 2016 habe er noch wertvolle Informationen erhalten.

Bildungsministerium bestätigt: RRS+ mit FOS engagiert sich vorbildlich in der Studien- und Berufsorientierung

Herr Dieter Schmitt, 1. Konrektor, erklärte, dass die Rochus-Realschule plus mit FOS dem aktuell herrschenden Fachkräftemangel u.a. durch qualifizierten Unterricht, insbesondere in den Naturwissenschaftlichen Fächern, sowie durch zahlreiche Veranstaltungen der Berufswahlorientierung entgegenwirke. Es sei gelungen, die Schülerinnen und Schüler auf die veränderten Bedingungen der Wirtschaft vorzubereiten. Dies bestätigte das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, indem Sie die Rochus-Realschule plus mit ihrem traditionellen Table-Talk für die Präsentation des neu eingeführten Tags der Berufs- und Studienorientierung auswählte und ehrte.


Die Berufswahlkoordinatorin der Schule, Nadine Schmitt-Hörth, ermunterte die Schülerinnen und Schüler weitere freiwillige Praktika zu absolvieren. Schulpolitische Innovationen, wie das verbindliche Konzept der Berufswahl- und Studienorientierung, können nur Erfolge zeitigen, sofern die Jugendlichen sich für ihre berufliche Orientierung interessieren. Der Appell, sich frühzeitig um die Ausbildungssituation zu kümmern und die Berufsberatung in Anspruch zu nehmen, werde grundsätzlich angenommen.


Viele der Schülerinnen und Schüler beabsichtigen nach dem qualifizierten Sekundarabschluss I in eine berufliche oder in eine gymnasiale Oberstufe zu wechseln. Dies kann Christian Tuldi, FOS-Koordinator der Rochus-Realschule plus mit Fachoberschule, bestätigen. Für die Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung gebe es bereits jetzt eine lange Warteliste, was die Attraktivität des Angebots sowie den Erfolg der beruflichen Oberstufe im eigenen Haus unterstreiche.